«

»

Jul 14 2010

Moderatorin, Interview Raum Münster, Juli 2010

gescher-zeitung-14-juli-2010_750

Misses möchte mehr moderieren

Noch ist Elischeba Wilde Deutschlands schönste Ehefrau / „Titel ist Eintrittskarte“ / Viel erlebt

Gescher. Ob sie bei Germany´s next Topmodel, der Casting-Show von Heidi Klum, mitmachen würde? „Na klar, sofort – wenn ich zehn Jahre jünger wäre“, schmunzelt Elischeba Wilde (34). Das Zeug zum Mitmachen hätte sie allemal: Die gebürtige Kölnerin hat Modelmaße (89 -62 – 94) und ist als Deutschlands schönste Ehefrau („Mrs. Germany“) bekannt geworden. „Dieser Titel hat mir viele Türen geöffnet“, blickt die Blondine auf eine ereignisreiche Zeit seit September 2007 zurück, als ihr Krone und Schärpe verliehen wurden. Den gleichen Effekt könne die erfolgreiche Teilnahme an einer TV-Casting-Show haben. Elischeba Wilde: „Das ist wie eine Eintrittskarte.“

Vor zwölf Jahren hat alles angefangen. Damals stellte sich die 1,80 Meter große gelernte Bürokauffrau einer Kölner Modelagentur vor und wurde sofort unter Vertrag genommen. Viele Aufträge im Bereich Mode und Werbung folgten. Der Karriere-Turbo zündete allerdings erst mit dem Titel „Mrs. Germany“. „Das Medien-Echo war riesig“, staunt die schöne Gescheranerin – seit zwölf Jahren verheiratet – noch heute. Viele neue Jobs, Begegnungen mit Menschen und interessante Erfahrungen seien mit diesem Titel verbunden gewesen. Auch als Moderatorin werde sie zunehmend gebucht: So moderiert sie am kommenden Sonntag im ZDF-Fernsehgarten eine Joop-Modenschau. Das Sprechen vor der Kamera liege ihr, hier sieht sie – neben dem Modeln – ihre Zukunft. „Das ist ja auch eine Altersfrage“, weiß Elischeba Wilde. In manchen Agenturen werde sie mit 34 bereits als „Senior-Model“ geführt …

Noch darf sich Elischeba „amtierende Mrs. Germany“ nennen – bald kommt ein „Ex-“ vor die „Mrs. Germany“. Der Termin für die Wahl 2010 steht noch nicht fest, soll aber im Spätsommer stattfinden. „Bewerbungen sind noch möglich“, weiß Elischeba. Für interessierte Gescheranierinnen stehe sie gerne als Ansprechpartnerin zur Verfügung. „Frau“ muss die deutsche Staatsangehörigkeit haben und verheiratet sein – das sind die einzigen formalen Voraussetzungen. Aussehen und Ausstrahlung sollten natürlich auch stimmen.

„Ich werde in der Jury sitzen und die Krone an meine Nachfolgerin übergeben“, berichtet Elischeba Wilde. Die Siegerin verpflichtet sich zur Telnahme an der nächsten Mrs.-World-Wahl, die im kommenden Winterhalbjahr in Südkorea stattfinden wird. Elischeba: „Das ist das einzige Muss bei einer solchen Wahl.“ Sie selbst hat an den Weltfinals in Russland und Vietnam teilgenommen. „Das waren tolle Erlebnisse“, blickt sie zurück.

An ihrem Beruf als Model und Moderatorin liebt sie die Vielseitigkeit. Neben ihren Model- und Moderations-Jobs schreibt und fotografiert Elischeba Wilde für ein Tauchsport-Magazin, arbeitet an einem Beauty-&Wellness-Blog, ihrer Internet-Seite und macht Web-TV („Elischebas Welt“). Zudem engagiert sich die 34-Jährige für Kinder, fairen Handel und den Tierschutz – sie ist zum Beispiel offizielle Botschafterin der Gesellschaft zur Rettung der Delphine. Bei allem, was die noch amtierende Mrs. Germany macht, hat sie die volle Rückendeckung ihres Ehemannes Pierre. „Er ist mein Fels in der Brandung.“ http://www.mrs-germany.com/fotos/mein-schatz-pierre/

Elischeba: „Seit der Fußball-WM verstehe ich, dass mein Mann Pierre Bayern-München-Fan ist.“ Elischeba Wilde fand die Bayern-Spieler in der deutschen National-Mannschaft besonders stark.

Das Interview führte Jürgen Schroer

Foto 1: „Mrs. Germany“ Elischeba Wilde mit weiteren Schönheiten beim Weltfinale in Vietnam

Foto 2: 180 Zentimeter groß, schlank und Top-Model-Figur: Elischeba Wilde in der Modemetropole New York

Quelle: Gescher Zeitung, 14. Juli 2010

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*